Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

USA: 26 Tote bei Massaker in Kirche

Präsident Donald Trump verneint Schusswaffenproblem im Land

Washington. Das FBI und die Polizei in Texas suchen nach den Hintergründen einer der schlimmsten Massenschießereien in der US-Geschichte. 26 Menschen wurden bei dem Angriff am Sonntag auf Gottesdienstteilnehmer in der First-Baptist-Kirche in Sutherland Springs getötet, einem Dorf unweit von San Antonio in Texas. Weitere 30 wurden verletzt. Nach Medienberichten schoss der schwarz gekleidete Täter vor der Kirche und im Gottesdienst. Er wurde etwa 15 Kilometer von der Kirche entfernt tot mit einer Schusswunde in seinem Auto aufgefunden. Es soll sich um den 26-jährigen Weißen Devin Kelley handeln. Laut CBS diente er von 2010 bis 2014 in der US-Luftwaffe und sei unehrenhaft entlassen worden. Während Ex-Präsident Barack Obama erschüttert über das Massaker erneut schärfere Waffengesetze forderte, erklärte sein Nachfolger Donald Trump nach dem Blutbad, im vorliegenden Fall gebe es kein Problem mit Schusswaffen. Vielmehr habe man im Land »viele Probleme mit geistiger Gesundheit«. dpa/nd Seiten 4 und 7

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln