Werbung

Höherer Mindestlohn in Gartenbau, Land- und Fortwirtschaft Sachsens

Dresden. Die rund 23 000 Waldarbeiter, Gärtner, Erntehelfer und andere Beschäftigte der Branche in Sachsen bekommen zum November höheren Mindestlohn. Sie erhalten nunmehr 9,10 Euro pro Stunde - das ist ein Anstieg um 5,8 Prozent, wie die IG Bauen-Agrar-Umwelt am Dienstag in Dresden mitteilte. Damit stünden am Monatsende 87 Euro mehr auf dem Lohnzettel. Besonders Saisonarbeiter profitierten von dem Lohn-Plus. Die Erhöhung sei überfällig, sagte der Bezirksvorsitzende der Gewerkschaft, Jörg Borowski. Gerade wer als Aushilfe auf dem Bauernhof, in der Gärtnerei oder im Forstbetrieb arbeite, habe jetzt deutlich mehr in der Tasche. Allein in Dresden gibt es den Angaben zufolge rund 530 Beschäftigte in der grünen Branche. Der gesetzliche Mindestlohn liegt aktuell bei 8,84 Euro pro Stunde. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln