Werbung

Sachsen-SPD: Sparkurs blockiert Lösungen

Dresden. Sachsens SPD-Fraktionschef Dirk Panter hat Landesfinanzminister Georg Unland (CDU) vorgeworfen, Lösungen für drängende Probleme durch falsches Sparen zu verhindern. Die sächsische SPD ist Juniorpartner in einer schwarz-roten Landesregierung. »Die Mär vom Freistaat, der sich nichts leisten kann, muss endlich ein Ende haben«, sagte Panter der »Leipziger Volkszeitung«. Trotz Milliardenüberschüssen in den vergangenen Jahren gebe es im Freistaat zu wenige Lehrer und Polizisten, viele Sachsen lebten in der »digitalen Steinzeit« und in vielen Gegenden führen kaum Busse. »Professor Unland hat an diesem Schlamassel massiven Anteil«, kritisierte Panter. Dessen »unsägliche Kürzungspolitik« müsse ein Ende haben. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln