Werbung

Verband: Im Nahverkehr droht Finanzierungslücke

Erfurt. Der Verband der Omnibusunternehmen sieht für Thüringen in den kommenden Jahren Probleme bei der Finanzierung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV). Thüringen nutze dafür ausschließlich Bundesmittel, die bis zum Jahr 2030 jedoch nicht stiegen, teilte der Verband am Montag in Erfurt mit. Im Freistaat klafft dadurch 2030 nach Ansicht des Verbandes eine Finanzierungslücke von mindestens 60 Millionen Euro. Vorhaben wie ein landesweites Azubi-Ticket oder die Einführung von Elektrobussen könnten nicht umgesetzt oder dauerhaft erhalten werden, »wenn dem ÖPNV nicht mehr Geld zur Verfügung gestellt wird«. In Thüringen gibt es nach Verbandsangaben 135 Unternehmen im Personenverkehr. Pro Jahr würden 160 Millionen Fahrgäste im Linienverkehr gezählt, davon nutzten 60 Prozent einen Bus. In den Straßenbahn- und Busunternehmen arbeiten laut Verband 4500 Thüringer. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln