Werbung

Zulage gibt’s eher mit Tarifvertrag

Die Hälfte der Beschäftigten bekommt Weihnachtsgeld

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Düsseldorf. Bundesweit erhalten 55 Prozent aller Beschäftigten Weihnachtsgeld. Deutlich im Vorteil sind dabei Mitglieder von Gewerkschaften, wie eine am Dienstag veröffentlichte Onlineumfrage für die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung zeigt. 65 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder erhalten die Sonderzahlung, bei Nichtmitgliedern sind es nur 50 Prozent.

Ein maßgebliches Kriterium ist die Tarifbindung. Von Beschäftigten in Betrieben mit Tarifbindung erhielten 74 Prozent Weihnachtsgeld, ohne Tarifbindung nur 44 Prozent. Auch regional gibt es große Unterschiede: In Westdeutschland bekommen 57 Prozent, in Ostdeutschland nur 43 Prozent der Beschäftigten ein Weihnachtsgeld. Dies sei auch ein Ergebnis der unterschiedlich hohen Tarifbindung in Ost- und Westdeutschland, erklärte die Stiftung.

Auch erhielten Männer (58 Prozent) häufiger die Sonderzahlung als Frauen (49 Prozent), unbefristet Beschäftigte (55 Prozent) häufiger als Befristete (42 Prozent).

Dort wo es Tarifverträge gibt, sehen diese in den meisten Wirtschaftszweigen ein Weihnachtsgeld vor. Überwiegend wird dieses als fester Prozentsatz vom Monatseinkommen berechnet. 95 bis 100 Prozent erhalten Beschäftigte im Bankgewerbe sowie in der Chemie-, Druck- und Süßwarenindustrie. Bei 80 Prozent liegt der Prozentsatz in der Versicherungsbranche. Geringer sind die Anteile im Einzelhandel (62,5 Prozent) und in der Metallindustrie (überwiegend 55 Prozent).

Im öffentlichen Dienst schwanken die Prozentsätze zwischen 53 und 82 Prozent in Westdeutschland und 44 bis 66 Prozent in Ostdeutschland. Für Beamte gelten gesonderte Regelungen.

Seit der Befragung 2016 haben sich die Zahlen kaum geändert. Grundlage ist eine Befragung der Internetseite www.lohnspiegel.de, die vom Tarifarchiv des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung betreut wird. An der Umfrage beteiligten sich demnach rund 17 000 Beschäftigte zwischen August 2016 und August 2017. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken