Werbung

Failed States

Somalia galt über zwei Jahrzehnte lang als Paradebeispiel eines »failed state«, eines gescheiterten Staates. Die Regierung war mit dem Sturz des Diktators Siad Barre im Januar 1991 kollabiert. Er hatte in den Jahren davor in allem den Kern des politischen Widerstands gesehen und Versammlungen jeder Art verhindert. Was er nicht unterbinden konnte, waren die Zusammenkünfte der Clans, der historischen Großfamilien. So nahm der politische Widerstand aus deren Mitte heraus seinen Anfang, geriet nach Barres Sturz im Januar 1991 außer Kontrolle, und die schwer bewaffneten Clan-Milizen legten das Land während der nächsten Jahre Stück für Stück in Schutt und Asche. Seit 2006 ist die islamistische Shabaab-Miliz in Somalia aktiv. Sie profitierte davon, dass der »Erzfeind« Äthiopien 2006 in Somalia einmarschiert war, um den Krieg zu beenden. Das trieb viele Nationalisten in die Arme der Islamisten. Auch die Tatsache, dass der US-amerikanische Geheimdienst CIA mit somalischen Warlords paktierte, provozierte Widerstand. Erst seit 2012 hat Somalia wieder eine »Zentralregierung«, die aber das Staatsgebiet bis heute faktisch nicht kontrolliert. brü

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln