Werbung

One-Kita-Haus rückt näher

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin soll eine Kita bekommen, in der drei Religionen in einem Haus untergebracht sind. Dies erklärte Markus Dröge, Bischof der evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, am Dienstag nach einem Arbeitstreffen mit dem Senat. Das Projekt soll ab 2021 starten und in Moabit umgesetzt werden, sagte Dröge. Jeweils 45 Kinder werden in einer jüdischen, christlichen und muslimischen Einrichtung mit jeweils eigenen pädagogischen Konzepten unter einem Dach betreut. Mit der Einrichtung soll eine Umgebung geschaffen werden, »in der das Zusammenleben verschiedener Religionen und Kulturen in unserer bunten Stadt schon von frühester Kindheit an als Normalität gelebt und gemeinsam gestalten wird«, erläutert der Förderverein Drei-Religionen-Kita-Haus. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) begrüßte die Initiative. Sie sei ein weiterer Baustein in der vielfältigen Berliner Bildungslandschaft.

Darüber hinaus gab Bischof Dröge bekannt, dass die Synode in den kommenden beiden Jahren den Kita-Ausbau intensivieren wolle und dafür jährliche Investitionen von 2,3 Millionen Euro vorsieht.

Bei dem alle zwei Jahre stattfindenden Treffen zwischen dem Senat und der Kirche wurde auch die grassierende Obdachlosigkeit thematisiert. Dröge appellierte daran, anlässlich der wilden Camps in Parks keine populistischen Töne anzuschlagen. Wichtig sei immer, die Menschen hinter dem Problem zu sehen. »Es zählt immer der Einzelfall«, so der Bischof.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen