Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Identitäre verteilen Aufkleber mit Rasierklingen

Völkische Nationalisten wollen offenbar Menschen verletzen, die ihre Propaganda entfernen

  • Von Katharina Schwirkus
  • Lesedauer: 1 Min.

Dass Aufkleber mit rechter Hetze in den meisten Orten Deutschlands nicht willkommen sind, ist kein Geheimnis. Oftmals werden sie schnell nach dem Aufhängen mit den bloßen Fingern entfernt. Das kann bei neuen Stickern der »Identitären Bewegung« nun sehr gefährlich sein. Denn die Völkischen Nationalisten sollen Rasierklingen an der Unterseite ihrer Aufkleber befestigt haben.

Erstmals wurde ein solch scharfer Gegenstand an diesem Dienstag in der Siegener Innenstadt an einem Sticker der Identitären entdeckt. Fotos davon wurden auf Facebook und Twitter verbreitet. »Hier werden ganz klar Verletzungen in Kauf genommen«, kommentierte das Bündnis »Siegen Nazifrei« den Fund.

Die Polizei in Siegen sagte dem »nd«, dass bisher noch keine Anzeigen in dieser Sache eingegangen seien. »Wenn da Aufkleber sind, an denen man sich verletzten kann, dann kümmern wir uns aber natürlich darum«, so ein Sprecher.

Sollten Anhänger der Völkischen Nationalisten dabei beobachtet werden, wie sie solche Aufkleber anbringen oder diese in ihren Räumen gefunden werden, machten sie sich strafbar, erklärte der Polizeisprecher. Die Behörde werde Fall im Auge behalten. In zahlreichen Facebook-Gruppen wird derweil vor den Aufklebern gewarnt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln