Werbung

Weniger geheim

Ines Wallrodt über die Auskunftspflichten der Regierung gegenüber dem Parlament

  • Von Ines Wallrodt
  • Lesedauer: 1 Min.

Der Absolutismus ist schon einige Jährchen passé, aber weil Minister das zuweilen vergessen und Parlamentariern, die kritisch nachhaken, selbstherrlich jede Auskunft verweigern, mussten die Verfassungsrichter wieder einmal Nachhilfe in Sachen parlamentarischer Demokratie geben. Mit ihrem Urteil stärken sie erneut das Parlament, das mehr wissen soll, ja, mehr wissen muss, um die Regierung kontrollieren zu können. Gestärkt ist damit insbesondere die Opposition, die diese Aufgabe in der Praxis deutlich ernster nimmt als die Koalitionsfraktionen. Gestärkt sind aber auch die Bürger. Denn nur, wenn folgenreiche Belange im Bundestag überhaupt zur Sprache kommen, ist eine öffentliche Diskussion über »die da oben« möglich.

Das Urteil ist zudem in der Sache interessant: Es betont die Verantwortung des Staates für die Unternehmensführung staatseigener Betriebe wie der Deutschen Bahn und klärt die Rolle der staatlichen Finanzaufsicht. Stellt die Bahn die Weichen richtig? Schauen die Aufsichtsbehörden genau genug hin bei den Banken? Warum bekommen Manager hohe Boni ausgezahlt in Instituten, die zuvor mit Steuer-Milliarden gerettet wurden? Diese Fragen müssen nun beantwortet werden. Es bleibt zu hoffen, dass die Grünen, die das Urteil erstritten, in der Regierung nicht gleich wieder vergessen, was es heißt, von oben abgewatscht zu werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln