Netflix And Kill

Mit einer Reality Soap über den Mali-Einsatz lockt die Bundeswehr neue Rekruten

  • Von Florian Haenes
  • Lesedauer: ca. 7.5 Min.

Fährt man nach Redaktionsschluss mit der S-Bahn durchs Regierungsviertel, sieht man in der Dunkelheit, wie bei »PricewaterhouseCoopers« noch Licht brennt, in den Ministerien die Fenster aber stockduster sind. Abend für Abend bestätigt sich, wie fleißig Unternehmensberater doch sind. Ist es dieser Fleiß, der erklärt, warum die Bundeswehr plötzlich so brillantes Marketing betreibt? Mit einer Reality-Soap wirbt sie um Rekruten. 700 000 mal wurde die erste Episode geklickt. Zugriffe auf die Karriereseite der Bundeswehr haben sich seit Serienstart sage und schreibe verzehnfacht. Die neue Rekrutierungskampagne des verstaubten Ministeriums trifft offenbar mitten ins Ziel: in die stumpfen Seelen der Couchkartoffeln, unserer zukünftigen Soldaten.

»Netflix and Kill«, mit dieser ironischen Formel könnte ein Werbefachmann nach nächtlichem Brainstorming seine Idee den Kollegen präsentiert haben. Der Einfall, gerade mit einer Video-Serie um Sol...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1580 Wörter (10414 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.