Werbung

Deutsch-Französischer Integrationsrat tagte

Berlin. Frankreich und Deutschland wollen sich künftig enger über Fragen der Integration austauschen. Integration sei für Deutschland eine der größten Herausforderungen für die nächsten Jahre und Jahrzehnte, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Dienstag nach dem ersten großen Treffen des Deutsch-Französischen Integrationsrats in Berlin. Sein französischer Amtskollege Gérard Collomb sagte, es gehe um den Austausch gelungener Praxisbeispiele. Der im April für zunächst drei Jahre gegründete Integrationsrat soll sich dem am Dienstag verabschiedeten Arbeitsprogramm zufolge mindestens einmal jährlich treffen. Auf der Agenda für den Rat stehen demnach Themen wie Spracherwerb, Bildung, Integration in den Arbeitsmarkt, Bekämpfung von Radikalisierung und Unterbringung. Beide Minister betonten, es gehe dabei nicht nur um die Integration Schutzberechtigter, sondern auch bereits länger in den jeweiligen Ländern lebender Menschen mit Migrationshintergrund. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln