Werbung

Fahrradwege sollen künftig grün werden

Fahrradwege in Berlin sollen künftig einen grünen Belag bekommen und damit auch optisch von der übrigen Fahrbahn getrennt werden. Hauptziel sei mehr Sicherheit, teilte ein Sprecher von Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne) am Dienstag mit. Zudem verbinde man damit die Hoffnung, dass Fahrradstreifen weniger von Autos zugeparkt werden. Schon heute sind Fahrradwege an Gefahrenstellen - nicht zuletzt an Kreuzungen - teils in Rot gehalten. Das soll auch so bleiben, sagte der Sprecher. Der rot-rot-grüne Senat will den Fahrradverkehr in Berlin nicht zuletzt aus Klimaschutzgründen deutlich ausbauen. Die Farbpläne, über die zuerst »Bild« und »B.Z« berichtet hatten, sind Teil eines nun vorgestellten baulichen Konzepts für sogenannte geschützte Radstreifen entlang von Hauptstraßen. Sie sollen zwei Meter breit sein. Auto- und Fahrradverkehr sollen durch einen Meter breite Schutzstreifen oder - wo das baulich möglich ist - auch Poller voneinander getrennt werden.

Nach Angaben Günthers wird Berlin als erste deutsche Kommune geschützte Radstreifen einführen - los geht es im kommenden Jahr. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln