Werbung

»Judenstern wird nicht jetragen«

Dank der beharrlichen Arbeit vieler zivilgesellschaftlicher Initiativen und Aktivisten entwickelte sich in Berlin eine lebendige Erinnerungskultur. Dazu gehört auch das jährliche Gedenken an die Opfer des Novemberpogroms am 9. November 1938, das immer wieder von den Feierlichkeiten zum Fall der Mauer 1989 verdrängt zu werden droht. In diesem Jahr sollen die Veranstaltungen zu Ehren der NS-Opfer ein unübersehbares Zeichen setzen gegen den Rechtsruck in der Gesellschaft sowie die offene oder schleichende Enttabuisierung völkischen Gedankengutes, das nicht nur bei Pegida-Demonstrationen skandiert wird, sondern mit AfD-Abgeordneten inzwischen auch in den Parlamenten angekommen ist.

So erinnert am heutigen Mittwoch der VVN-BdA an die deportierten Zöglinge des ehemaligen Jüdischen Waisenhauses in Pankow (16.30 Uhr, Berliner Straße 120). Neben einer Kranzniederlegung auf dem Gelände Tempelhof, wo sich das KZ Columbia befand, wird am Abend der Historiker Bernward Dörner über die Katholikenprozesse 1936/1937 (19 Uhr, Alte Zollgarage) referieren. Auf der Gedenkkundgebung am 9. November am Mahnmal Levetzowstraße (17 Uhr) berichtet Zeitzeuge Kurt Hillmann: »Natürlich sollte ich als Jude einen Stern tragen, aber mein Vater hat gesagt: ›Dat wird nicht jetragen!‹« Am Donnerstagvormittag (11 Uhr) wird auf dem Jüdischen Friedhof in der Schönhauser Allee an alle vertriebenen und ermordeten Berliner Juden erinnert; die Gedenkworte sprechen der ehemalige Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde von Ostberlin Peter Kirchner sowie Bezirksbürgermeister Sören Benn. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln