Wenig Wissen über viele Zocker

Zu Panikmache wegen exzessiver Internetnutzung sehen Suchtforscher keinen Anlass

  • Von Henriette Palm
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Wenn ein Projektmanager täglich mindestens acht Stunden am Computer verbringt und abends zur Entspannung weitere Stunden, käme niemand auf die Idee, ihn deshalb der Internetsucht zu verdächtigen. Ist es heutzutage nicht genauso normal, wenn Jugendliche täglich stundenlang im Netz surfen, chatten und spielen? Eine einfache Antwort darauf gibt es nicht. Ob besorgte Mutter oder gar Suchtexperte - wir wissen trotz einer ganzen Reihe von Studien immer noch viel zu wenig über die vielfältigen Gründe für den stundenlangen Aufenthalt im Internet sowie über mögliche positive und negative Wirkungen.

In dem im Juli dieses Jahres veröffentlichten Bericht der Drogenbeauftragten der Bundesregierung nehmen Computerspiel- und Internetabhängigkeit gerade mal sieben von 175 Seiten ein. Das sagt einiges über den Stand der Forschung, obwohl sich international viele Wissenschaftler mit diesen Themen beschäftigen. Noch ist völlig unklar, ob die exzessi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.