Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gefälschte Informationen zu Gottesdiensten

Wittenberge. Im Fall der kirchenfeindlichen und antiislamischen Flugblätter, die in der Nacht zum Reformationstag an und in der Nähe von Kirchen in Nordwestbrandenburg aufgehängt wurden, gibt es noch keine Hinweise auf die Täter. Beim Staatsschutz sei ein Ermittlungsverfahren wegen Störung der Religionsausübung eingeleitet worden, sagte Polizeisprecher Toralf Reinhardt am Mittwoch der evangelischen Nachrichtenagentur epd. Auf den im Stil offizieller Kircheninformationen verfassten Flugblättern wurde nach Polizeiangaben unter anderem die Schließung der Gotteshäuser und das Aussetzen der Gottesdienste aus »Toleranz gegenüber muslimischen Mitbürgern« angekündigt. In Brandenburg seien insgesamt 16 Fälle solcher Flugblattaushänge festgestellt worden, vor allem in der Prignitz, wie Reinhardt sagte. Auch in der Nähe in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt wurden solche gefälschten Schreiben aufgehängt. Die Flugblätter seien unter anderem in Wittenberge, Perleberg und Lenzen aufgetaucht, hieß es. Vermutlich versuchten rechte Täter, Bürger mit den Behauptungen gegen Flüchtlinge aufzuhetzen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln