Werbung

Trump trifft Xi

Im Wahlkampf beschimpfte der Präsident China als Feind

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 2 Min.
Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Prunk und Protz, die Volksrepublik China lässt sich einiges Einfallen, um US-Präsident Donald Trump bei seinem Besuch im Land der Mitte zu beeindrucken. Neben einem Tourismusprogramm fand am Mittwochabend ein privates Abendessen mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping und den Ehefrauen in der Verbotenen Stadt statt. Derweil wurde verkündeten, dass Handelsabkommen in Höhe von neun Milliarden US-Dollar zwischen den Staaten vereinbart wurden - weitere sollen folgen.

Trump ließ es sich nicht nehmen, den Besuch mit einer Provokation einzuleiten: Am Dienstag übte er harsche Kritik am Kommunismus und rief einen Nationalen Gedenktag für dessen Opfer aus. Das Weiße Haus erklärte, die USA wollten weiter »ein Leuchtturm der Freiheit« für all diejenigen sein, die sich nach einer freien Zukunft sehnten und »weiter unter dem Kommunismus leiden.«

Bis zu seiner Asienreise fiel Trump nicht dadurch auf, einen besonderen Schwerpunkt auf die Region Asien-Pazifik zu legen - anders als sein Vorgänger Barack Obama, der das Pazifische Jahrhundert ausgerufen hatte. Doch die Waffenverkäufe an Japan und Südkorea, den bisherigen Stationen auf der Reise, sowie die Besuche von Taiwans Präsident Tsai Ing-wen auf Hawaii und Guam kürzlich deuten darauf hin, dass die Trump-Administration ihre Alliierten in Asien stärkt.

Erst am Donnerstag beginnt der formelle Teil der zweitägigen Visite Trumps in China, inklusive militärischer Ehren und offizieller Gespräche in der Großen Halle des Volkes. Der Konflikt über Nordkoreas Atomwaffen- und Raketenprogramm sowie die Differenzen im Handel werden die beherrschenden Themen sein. Noch im Wahlkampf hatte Trump China als Feind der USA beschimpft, mittlerweile nennt er Xi Jinping einen »Freund«. Vor allem die Einsicht, dass ohne China keine Lösung mit Nordkorea zu finden ist, haben zu dem Meinungsumschwung beigetragen.

Noch kurz vor seiner Weiterreise nach China hatte Trump deutliche Warnungen an Nordkorea gerichtet. In einer Rede vor der Nationalversammlung in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul sagte der US-Präsident, Nordkorea sei eine Hölle, die kein Mensch verdiene. Dabei stellte er Nordkoreas Staatschef Kim Jong-un einen »Deal« in Aussicht. Dafür sei allerdings ein Stopp des Waffenprogramms und die völlige Denuklearisierung der Halbinsel Voraussetzungen. Trump forderte für seinen Kurs internationale Unterstützung ein.

Am Morgen scheiterte Trump mit einem Überraschungsbesuch der demilitarisierten Zone, der Quasigrenze zwischen Süd- und Nordkorea. Wegen der Gefahr, im dichten Nebel mit dem Hubschrauber über nordkoreanisches Gebiet zu geraten, musste der Flug abgebrochen werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen