Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Überfällig

Florian Haenes über das Urteil des Bundesverfassungsgerichts für eine dritte Geschlechtskategorie

  • Von Florian Haenes
  • Lesedauer: 2 Min.

Das Bundesverfassungsgericht verpflichtet den Staat, eine dritte Geschlechtskategorie zu schaffen. Es ist eine überfällige Entscheidung. Nicht länger durfte der Staat so tun, als gäbe es intersexuelle Bürger gar nicht.

Das Urteil schafft endlich Augenhöhe. Es ist beschämend, dass eine nicht zu leugnende Tatsache bislang übergangen worden ist. Geschlechtsmerkmale lassen sich nicht immer eindeutig Mann oder Frau zuordnen. Es ist begrüßenswert, dass Intersexuelle seit kurzem in der Gesellschaft gehört und jetzt auch rechtlich gleichgestellt werden. Allerdings weckt es Unbehagen, dass das Urteil erst jetzt kommt. Wie lange hat man weggesehen, wie lang nicht wahrhaben wollen, was nicht ins Raster passt. Die Gesellschaft war über Jahrzehnte hinweg dermaßen verkrustet, dass Intersexuelle sich nicht das geringste Gehör verschaffen konnten.

Bei genauer Betrachtung müssten diesem Urteil selbst diejenigen zustimmen können, die sich über den angeblichen »Genderwahn« beklagen. Karlsruhe hat lediglich festgestellt, dass das Personenstandsrecht - bislang enthält es keine Kategorie für Intersexuelle - das Persönlichkeitsrecht der Betroffenen verletzt. Es geht hier wirklich nicht um Genderklos oder die Abschaffung der Geschlechter. Es geht schlicht darum, dass der Staat Menschen nicht in eine Identität hineinzwingen darf, die ihnen völlig fremd bleibt. Karlsruhe sagt: Der Staat ist darauf verpflichtet anzuerkennen, dass es sexuelle Identitäten jenseits von zwei Geschlechtern gibt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln