Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Zirkusverbot für Tiere

Italien will Auftritte von Tieren in der Manege verbieten

Parlament beschließt ein schrittweises Verbot von Zirkustieren

  • Lesedauer: 1 Min.

Rom. In Italien sollen Tiere bald von Auftritten in der Manege verschont werden. Der Deutsche Tierschutzbund begrüßte am Donnerstag ein neues Gesetz zu Live-Veranstaltungen, das das Parlament am Mittwoch in Rom beschlossen hatte. Ein sofortiges Verbot ist darin jedoch nicht festgeschrieben. »Das neue Gesetz (...) sieht die schrittweise Überwindung der Auftritte von Tieren im Zirkus vor«, erklärte Kulturminister Dario Franceschini. Wie der Prozess vonstattengehen soll, wurde nicht präzisiert.

Der Deutsche Tierschutzbund sprach von »guten Nachrichten« aus Italien, die aber ein »Armutszeugnis« für Deutschland seien. »Die zukünftige Bundesregierung ist in der Pflicht, endlich nachzuziehen«, hieß es in einer Mitteilung.

Auftritte von Zirkus-Tieren sind in der Bundesrepublik sehr umstritten. Tierschutzverbände fordern vehement, die Haltung von Wildtieren im Zirkus ganz zu verbieten. Laut Statistik gibt es EU-weit 300 Zirkusse - von denen 98 aus Deutschland kommen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln