Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kaum Aussicht auf Eiswein

Viele Winzer haben ihre Trauben lieber abgeerntet als auf Risiko zu gehen - Restposten werden nun noch kostbarer

Trier. In diesem Jahr wird es im Südwesten Deutschlands kaum Eiswein geben. Nach der extrem frühen und zudem kleinen Ernte hätten nur noch vereinzelt Winzer Trauben für einen möglichen Eiswein hängen lassen, sagte der Sprecher des Deutschen Weininstituts, Ernst Büscher.

»Bei geringen Erträgen holen die Winzer lieber das rein, was sie haben und und spekulieren nicht noch auf einen eventuellen Frost«, so Büscher. Bei der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, bei der Winzer ihre geplanten Eisweinflächen anmelden müssen, sieht man es ähnlich: »Die Tendenz in diesem Jahr ist wirklich wenig Eiswein, wahrscheinlich nur vereinzelt«, sagte Sprecherin Nadja Winter in Bad Kreuznach. »Viele sind bei der sehr frühen Lese in diesem Jahr dieses Eisweinrisiko nicht eingegangen.« Die Winzer könnten Flächen für Eiswein noch bis zum 15. November anmelden. Auch viele Eisweinspezialisten haben in diesem Jahr auf eine Anmeldung verzichtet, sagte der Geschäftsführer des Vereins Moselwein, Ansgar Schmitz, in Trier. Sie hätten die Trauben für andere süße Weine verwendet wie Beeren- und Trockenbeerenauslesen. 2016 hatten Winzer in Rheinland-Pfalz rund 167 Hektar für Eiswein angemeldet, im Jahr davor waren es etwa 119 Hektar.

Wenig Eiswein beim 2017er Jahrgang bedeute, dass bestehende Eisweine noch kostbarer und rarer werden könnten, sagte der Sprecher vom Weininstitut. Hinzu komme, dass es zuletzt ohnehin schwieriger geworden sei, Eiswein zu erzeugen. »Die Nächte, in denen wir minus sieben Grad und kälter hatten, die wurden weniger«, sagte Büscher. So kalt muss es sein, damit die Trauben beim Keltern noch durchgefroren sind.

Eiswein, so Büscher, zähle ohnehin zu den teuersten Weißweinen der Welt. Denn der Anteil an Süßweinen an der gesamten Weinproduktion liege unter einem Prozent. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln