Werbung

Werkschau verschoben

Sexuelle Belästigung

Nach Protesten gegen die Retrospektive über Roman Polanski hat die Pariser Cinemathek »im Bemühen um eine Beruhigung« die geplante Werkschau des französischen Regisseurs Jean-Claude Brisseau (73) verschoben. Brisseau war vor zwölf Jahren wegen sexueller Belästigung von zwei Schauspielerinnen verurteilt worden. Die Werkschau war ursprünglich für Januar 2018 geplant. Brisseau hatte 2012 beim Filmfestival von Locarno mit dem Streifen »La Fille de nulle part« den Goldenen Leoparden gewonnen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen