Werbung

Klimaschutz ohne Gewähr

Kurt Stenger über die Zukunft des EU-Emissionshandels

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Klimaschutz ist nach den besonders schlimmen Naturkatastrophen in diesem Jahr wieder en vogue. Doch es bleibt bei Sonntagsreden. Das Problem, wie auch beim laufenden UN-Gipfel in Bonn deutlich zutage tritt, ist weniger, dass die bisher von den Staaten versprochenen Reduktionen beim CO2-Ausstoß wohl nicht ausreichen werden, die Erderwärmung auf ein noch verkraftbares Maß zu begrenzen. Vielmehr gibt es keine Gewähr, dass selbst diese wenig ambitionierten Ziele überhaupt erreicht werden. Während einzelne Staaten relativ einfach nachbessern könnten, ist die EU ein äußerst schwer zu manövrierender Tanker. Neben EU-Kommission und Europarlament mischen 28 nationale Regierungen mit, deren Haltung zum Klimaschutz von aufgeschlossen über diffus bis unwillig reicht.

Angesichts der unübersichtlichen Lage ist es kein Wunder, dass die EU nur ein einziges verbindliches Klimaschutzinstrument zustande gebracht hat: den Emissionshandel. Und dieses ist bisher völlig wirkungslos, da alle Regierungen die schützenden Hände über ihre stromintensiven Unternehmen gelegt haben. Da viel zu viele Zertifikate im Umlauf sind, die fast nichts kosten, gibt es keinen Zwang, den CO2-Ausstoß in nennenswertem Maße zu reduzieren. Auch die angedachte Reform wird dieses Grundproblem nicht lösen, zumal der Markt generell viel zu volatil für eine langfristige Transformation der Wirtschaftsweise ist. Besonders in der EU bleibt Klimaschutz: ein Versprechen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken