Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Keine Einigung über Glyphosat

EU-Staaten finden keine Mehrheit für oder gegen Verlängerung der Lizenz

Brüssel. Die Zukunft des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat in Europa ist weiter offen. Im zuständigen Expertengremium der EU gab es am Donnerstag nicht die nötige Mehrheit für eine Verlängerung der Lizenz, die Mitte Dezember endet. Die EU-Kommission teilte mit, dass sie ein Vermittlungsverfahren einberuft. Die Behörde hatte eine Verlängerung um fünf Jahre vorgeschlagen. Dafür stimmten 14 der 28 EU-Länder, neun waren dagegen, fünf enthielten sich, darunter Deutschland. Der Ausschuss soll vor dem 22. November tagen. Für eine Entscheidung müssten dort 55 Prozent der Staaten zustimmen, die 65 Prozent der EU-Bevölkerung repräsentieren. Sonst kann die EU-Kommission theoretisch allein entscheiden.

»Die Europäische Kommission muss endlich einsehen, dass es höchste Zeit ist, das Ende von Glyphosat einzuläuten«, sagte der Agrarexperte der Grünen im Europäischen Parlament, Martin Häusling. Auf keinen Fall dürfe man vor Glyphosat-Entwickler Monsanto einknicken. dpa/nd Seite 2

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln