Werbung

Keine Einigung über Glyphosat

EU-Staaten finden keine Mehrheit für oder gegen Verlängerung der Lizenz

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Brüssel. Die Zukunft des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat in Europa ist weiter offen. Im zuständigen Expertengremium der EU gab es am Donnerstag nicht die nötige Mehrheit für eine Verlängerung der Lizenz, die Mitte Dezember endet. Die EU-Kommission teilte mit, dass sie ein Vermittlungsverfahren einberuft. Die Behörde hatte eine Verlängerung um fünf Jahre vorgeschlagen. Dafür stimmten 14 der 28 EU-Länder, neun waren dagegen, fünf enthielten sich, darunter Deutschland. Der Ausschuss soll vor dem 22. November tagen. Für eine Entscheidung müssten dort 55 Prozent der Staaten zustimmen, die 65 Prozent der EU-Bevölkerung repräsentieren. Sonst kann die EU-Kommission theoretisch allein entscheiden.

»Die Europäische Kommission muss endlich einsehen, dass es höchste Zeit ist, das Ende von Glyphosat einzuläuten«, sagte der Agrarexperte der Grünen im Europäischen Parlament, Martin Häusling. Auf keinen Fall dürfe man vor Glyphosat-Entwickler Monsanto einknicken. dpa/nd Seite 2

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen