Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Infokrieger aus Donezk

Janus Putkonen betreibt «Doni» - eine Medienorganisation, die Nachrichten in englischer Sprache produziert

  • Von Jens Malling, Donezk
  • Lesedauer: ca. 8.0 Min.

Janus Putkonen bläst Zigarettenrauch hinter seinem Schreibtisch in der Rebellenhochburg Donezk im Osten der Ukraine aus. Niemand wird davon gestört. Es ist Sonntag und die Redaktionsräume der «Doni» stehen leer. Der 42-jährige Finne zeigt stolz sein Herzenskind vor: Seine Hände blättern eifrig durch einen dicken Ordner, der die Grundlage für den englischsprachigen Presseservice der Separatisten bildet. Diagramme, Beschreibungen, Analysen - der sorgfältige Geschäftsplan überzeugte die neuen Machthaber der Donezker Volksrepublik schnell von der Notwendigkeit einer Nachrichtenagentur, die sich auf ein westliches Publikum konzentriert.

Die umstrittene Republik wurde im Frühjahr 2014 ausgerufen. Ähnlich wie die Industriestadt Lugansk, befindet auch sie sich seitdem im Krieg mit dem Rest der Ukraine. Das dumpfe Geräusch der schweren Artillerie, das durch die Fenster in die Redaktion von «Doni» dringt, unterstreicht diese Tatsache. Aber ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.