Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Angriff auf RAI-Journalisten

Ein Kopfstoß erschüttert Italien

Bruder eines bekannten Mafia-Bosses bricht Reporter die Nase, der nach Verbindungen zu Neofaschisten fragt

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: 3 Min.

Das Unwohlsein steht Roberto Spada auf die Stirn geschrieben. Er windet sich im Gespräch mit RAI-Reporter Daniele Piervincenzi. Doch sein Ausraster trifft den Journalisten dennoch unerwartet: Spada holt kurz aus und wirft dann seinen Kopf mit voller Wucht ins Gesicht des Reporters. Sofort ist klar, dass er ihn verletzt hat. Doch das Blut im Gesicht seines Opfers scheint Spadas Wut erst richtig herauszukitzeln: Er zieht einen Schlagstock aus der Tasche und verfolgt den Reporter und dessen Kameramann über die Straße. Dann endet die Aufnahme – und die Geschichte nimmt ihren Lauf.

Das am Dienstag im römischen Vorort Ostia entstandene Video erlangte rasch nach Veröffentlichung große Aufmerksamkeit. Denn der Täter ist ein Bekannter: Roberto Spada ist der Bruder des Mafiabosses Carmine Spada. »Er hat zugeschlagen, weil ich Fragen stellte«, sagt Piervincenzi. Sein Team arbeitete an einem Dokumentarfilm über die Gemeinderatswahlen am vergangenen Wochenende – zwei Jahre, nachdem der Stadtrat von Ostia wegen Mafiainfiltration aufgelöst worden war.

Doch Ostia ist nicht nur Heimstätte für die Organisierte Kriminalität. Daniele Piervincenzi besuchte Spada, weil er zu den Verbindungen zwischen der Mafia und der neofaschistischen Bewegung Casa Pound recherchiert.

Die neofaschistische Gruppe Casa Pound berief sich bei ihrer Gründung 2003 auf den US-Schriftsteller Ezra Pound (1885–1972), der von Italien aus rassistische Hetzschriften veröffentlicht hatte. Die Organisation zählt nach eigenen Angaben mehr als 4000 Mitglieder und ist vor allem in Rom verankert. Mehrere Aktivisten der selbsternannten »Faschisten des Dritten Jahrtausends« waren in Gewalttaten gegen Migranten verwickelt.

Bei der Kommunalwahl in Ostia am vergangenen Sonntag erreichte Casa Pound über neun Prozent der Stimmen, beim letzten Urnengang waren es noch 1,8 Prozent. In Nuova Ostia, das Viertel der ­Fa­milie Spada, kam die rassistische Partei sogar auf 18 Prozent. Roberto Spada hatte zuvor auf Facebook zur Wahl der Neo­faschisten aufgerufen.

Piervincenzi wollte es nun genau wissen und fragte Spada, ob Casa Pound dank seiner Werbung so viele Stimmen bekam. Spada antwortete, er wisse es nicht und lese keine Zeitung. Dann setzte er zum Kopfstoß an und brach dem Reporter die Nase.

Solche Gewalttätigkeit ist aus seiner Familie und ihrem Umfeld bekannt. Sieben Angehörige wurden erst im Oktober zu insgesamt 56 Jahren Haft verurteilt. Carmine Spada erhielt 2016 eine zehnjährige Gefängnisstrafe wegen Erpressung und Mafia-Zugehörigkeit.

Am Donnerstagabend schließlich wurde Roberto Spada von den Carabinieri festgenommen – unter Pfiffen und Beleidigungen von Beobachtern. Ihm wird Körperverletzung mit dem straferschwerenden Umstand des mafiösen Vorgehens vorgeworfen. Die Festnahme Spadas sei die Demonstration dafür, dass es in Italien keine gesetzlosen Zonen gebe, erklärte Italiens Innenminister Marco Minniti.

Zu der Attacke äußerten sich zahlreiche Politiker. Der italienische Regierungschef Paolo Gentiloni solidarisierte sich mit Piervincenzi. Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi von der Fünf-Sterne-Bewegung sagte, der Angriff sei nicht hinnehmbar. »Nicht zu reagieren bedeutet, sie gewähren zu lassen«, so Raggi bei Twitter. Sie rief zu einer Kundgebung gegen die Organisierte Kriminalität in Ostia am Samstag auf.

Daniele Piervincenzi will sich von dem Angriff nicht einschüchtern lassen. »Eine gebrochene Nase kann uns nicht aufhalten«, erklärte der Journalist und bedankte sich bei seinem Kollegen Edoardo Anselmi, der die Kamera und damit die Aufnahme mutig verteidigt habe. mit Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln