Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kriminalisten zu V-Mann »Piatto« befragt

Potsdam. Mehr als ein Jahr nach dem Start hat der NSU-Untersuchungsausschuss des Landtags am Freitag die Vernehmungen zu dem früheren V-Mann »Piatto« begonnen. »Piatto« steht im Zentrum der Untersuchungen, weil er dem brandenburgischen Verfassungsschutz bereits im Sommer 1998 Hinweise auf das NSU-Trio gegeben hatte. Diese Tipps sollen aber nicht ausreichend weitergegeben worden sein, angeblich um den V-Mann zu schützen. Der Ausschuss vernahm zunächst zwei Beamte des Bundeskriminalamtes, die den späteren V-Mann »Piatto« 1992 nach einer Gründungsfeier des Ku-Klux-Klans in Halbe (Dahme-Spreewald) festgenommen hatten. Der 21-Jährige habe damals gute Kontakte zum Ku-Klux-Klan in den USA gehabt, erklärte ein Beamter. »Er war sehr verbohrt und nicht davon zu überzeugen, dass Menschen anderer Herkunft die gleichen Rechte haben wie Deutsche«, schilderte er. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln