Werbung

America second

Alexander Isele über das Scheitern Trumps auf seiner Asienreise

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 2 Min.

Donald Trumps Asienreise macht die schlimmsten Befürchtungen derjenigen Staaten war, die bisher hoffnungsvoll auf die USA blickten. Zwar überraschte der US-Präsident mit Ruhe und Friedfertigkeit - inklusive zaghafter Angebote an Nordkorea und einer neuen Männerfreundschaft mit Xi Jinping - doch das kann nicht darüber hinwegtäuschen: Trump bleibt fest entschlossen, die Zeit ins 20. Jahrhundert zurückzudrehen, als die USA mit den Waffen einer Leitwährung und mit Zöllen die ganze Welt gefügig machten.

Unfähig, die Politik in den USA zu gestalten, greift Trump auf Dekrete zurück, die den Anschein erwecken, er sei der große Macher. Die einseitige Absage an das Transpazifische Freihandelsabkommen TPP - das große Vermächtnis seines Vorgängers Barack Obama -, kombiniert mit der Ansage an die großen und kleinen Verbündeten in Asien-Pazifik, das gegenüber der USA »unfaire« Wirtschaften einzustellen, gestaltet aber nicht, sondern trennt.

Xi Jinping in China versteht es, die Lücken zu füllen, die Trump aufreißt. Der US-Präsident stellt das eigene Land unter dem Motto America first in den Fokus jeglichen Interesses; Xi hingegen wirbt um multinationale Freihandelszonen und globale Netzwerke. Zugleich entwirft er mit der Neuen Seidenstraße eine Vision, gleich mehrere Kontinente wirtschaftlich zu integrieren. Ein Angebot, das die USA nun fallenlassen. Von Trumps Asienreise bleibt der Blick in die nicht allzu ferne Zukunft: China first - America second.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!