»Blaulichtgottesdienst« für getötete Helfer

Potsdam. Mit einem sogenannten Blaulichtgottesdienst ist am Samstag in Potsdam der in diesem Jahr im Einsatz gestorbenen Polizisten, Feuerwehrleuten und Rettungsdienstkräften gedacht worden. In diesem Jahr seien mehr als 30 Mitarbeiter der Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste gestorben, mehrere davon im Dienst, erklärte Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) Dazu zählen auch zwei Polizisten, die bei Müllrose (Oder-Spree) von einem flüchtenden Täter totgefahren worden waren. Außerdem starben zwei Feuerwehrleute an der Autobahn 2 bei Lehnin (Potsdam-Mittelmark), als sie bei einem Unfall helfen wollten. dpa/nd

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Na, dann aber hopp!

Schenken was wirklich Freude macht. Starke Inhalte statt kapitalistischen Überfluss.

Jetzt bestellen oder verschenken