Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Jetzt schlägt’s Neun

Ehren-Oscars verteilt

Großes Staraufgebot bei der Verleihung der Ehren-Oscars in Hollywood: Filmschaffende wie Michelle Williams, Diane Kruger, Jennifer Lawrence, Emma Stone, Jake Gyllenhaal, Hugh Jackman und Darren Aronofsky waren in der Nacht zum Sonntag unter den zahlreichen Gästen bei der Vergabe der »Governors Awards«.

Preisträger sind in diesem Jahr der kanadische Schauspieler Donald Sutherland (82, »Wenn die Gondeln Trauer tragen«), die in Belgien geborene Regisseurin Agnès Varda (89, »Sans toit ni loi«), der US-amerikanische Kameramann Owen Roizman (81, »Tootsie«) und sein Landsmann Charles Burnett (73), Regisseur von Filmen wie »Schafe töten« (1979) und »Zorniger Schlaf« (1990). Zusätzlich verlieh die Oscar-Akademie einen »Special Award« an den mexikanischen Starregisseur Alejandro González Iñárritu (54, »Birdman«, »The Revenant«) für dessen Virtual-Reality-Film »Carne y Arena«. Den Kurzfilm beruht auf Erfahrungen von Migranten aus Mexiko.

Die Vergabe der Ehren-Oscars wurde 2009 von der traditionellen Oscar-Show im Frühjahr abgekoppelt. Hollywoods wichtigste Trophäen werden am 4. März in Los Angeles verliehen. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln