Werbung

Freihandel auch ohne die USA

Pazifikanrainer einigen sich auf Abkommen CPTPP

  • Von Martin Abbugao, Danang
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auch nach dem Ausstieg der USA treiben die Pazifik-Anrainerstaaten Pläne für die Errichtung einer Freihandelszone voran. Die Handelsminister von elf Staaten einigten sich am Samstag im vietnamesischen Danang auf ein Rahmenabkommen, das das transpazifische Freihandelsabkommen TPP retten soll - auch ohne die USA. US-Präsident Donald Trump hatte den Ausstieg seines Landes aus dem TPP-Abkommen erklärt.

Kanadas Handelsminister François-Philippe Champagne würdigte den Durchbruch bei den Verhandlungen am Rande des Gipfels der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (Apec) als »großen Fortschritt«. Japans Chefunterhändler Toshimitsu Motegi sagte: »Nun sind alle elf Länder an Bord und senden ein starkes Signal an die USA und andere asiatisch-pazifische Staaten aus.« Die USA könnten dem Abkommen auch später beitreten.

Die neue Freihandelszone würde ohne die USA rund 13,5 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung umfassen. Nach dem Ausstieg der USA war zunächst ein Kollaps des Abkommens befürchtet worden. Mehrere Länder, vor allem Japan, wollten das aber unbedingt verhindern. Sie betrachten TPP als wichtiges Gegengewicht zum wachsenden Einfluss Chinas in der Region.

Die Einigung umfasse die »Kernelemente« des künftigen Abkommens, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung. Es soll den Namen CPTPP tragen. Allerdings seien noch Verhandlungen in Detailfragen nötig, so die Minister. Vor allem Kanada dringt darauf, dass die Freihandelsregelungen im Abkommen mit hohen Standards für Umweltschutz und Arbeitnehmerrechte verbunden werden. Länder wie Vietnam und Malaysia sind aber nur begrenzt zu Zugeständnissen bereit. Die Aussicht auf freien Zugang zum riesigen US-Markt hatte die Bereitschaft zu Zugeständnissen wachsen lassen - dieser Anreiz ist aber weggefallen.

Das TPP war nach jahrelangen Verhandlungen erst 2016 von zwölf Pazifik-Anrainern unterzeichnet worden, die zusammen für rund 40 Prozent der Weltwirtschaftsleistung stehen. Trump besiegelte im Januar 2017 den Ausstieg seines Landes. Beim Apec-Gipfel verteidigte er am Freitag erneut seine »America-First«-Dok- trin und kritisierte unfaire Handelspraktiken. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen