Feuchttücher treiben Gebühren hoch

NRW: Instandhaltung von Kläranlagen immer teurer

Essen. In der Toilette entsorgte Feuchttücher werden ein immer größeres Problem für die Betreiber von Kläranlagen in Nordrhein-Westfalen. »In vielen Privathaushalten werden Feuchttücher und andere Hygieneartikel einfach die Toilette runtergespült. Das führt zu immensen Kosten bei der Instandhaltung der Anlagen und der Filterung des Abwassers«, sagte Ilias Abawi von der Emschergenossenschaft/Lippeverband der dpa. Rund eine Million Euro muss der Betreiber, der das Abwasser von rund fünf Millionen Einwohnern in NRW klärt, nach eigenen Angaben nur für die Entsorgung des herausgefilterten Unrats ausgeben. Kosten, die sich unter anderem in höheren Abwassergebühren niederschlagen.

Auch der Wupperverband, in dessen Einzugsgebiet rund eine Million Menschen leben, bestätigt eine Zunahme an Feuchttüchern im Abwasser. Das Problem ist inzwischen so groß, dass die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA) gemeinsam mit anderen Verbänden und Vertretern aus Industrie und Wissenschaft eine Expertengruppe ins Leben gerufen hat. Sie soll sich des Themas auf europäischer Ebene annehmen. »Die zunehmende Verwendung von Feuchttüchern führt seit einiger Zeit in großem Maße zu Schwierigkeiten und muss angegangen werden«, sagte Christian Wilhelm, Fachreferent für kommunale Abwasserbehandlung beim DWA.

Ein Großteil der Feuchttücher, die im Abwasser landen, besteht nach Angaben des DWA aus Faserstoffen, die nicht zersetzt werden können. Dadurch verstopfen sie Pumpen und Entwässerungssysteme. Vielen Verbrauchern sei das gar nicht bewusst. Neben den Feuchttüchern verursachen auch Bündel aus Haaren sowie Kondome, Binden und Tampons Probleme.

Vor einigen Wochen machte ein riesiger Fettberg in London Schlagzeilen, der die Kanalisation verstopft hatte. Das 250 Meter lange Gebilde bestand aus einem Mix von gehärtetem Kochfett und sanitären Abfällen wie Feuchttüchern.

Solche Ausmaße seien in Deutschland aber nicht zu befürchten, sagte Wilhelm: »Die Entsorgung von Fetten wird in Deutschland streng kontrolliert. Davon landet kaum etwas im Abwasser.« dpa/nd

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Na, dann aber hopp!

Schenken was wirklich Freude macht. Starke Inhalte statt kapitalistischen Überfluss.

Jetzt bestellen oder verschenken