Schau über Berufsverbote in Westdeutschland

Leipzig. Die Dokumentation »Vergessene Geschichte - Berufsverbote in der Bundesrepublik Deutschland« ist von Montag an in der Leipziger Universität zu sehen. Die Ausstellung stelle ausführlich den sogenannten Radikalenerlass von 1972 mit seinen insbesondere innenpolitischen Folgen und Langzeitauswirkungen dar, kündigten die Organisatoren am Sonntag an. Gezeigt werden die Repressionen gegen linke Oppositionelle in Westdeutschland und ihre Bespitzelung durch die Behörden, die ihrerseits jeweils die Grundlagen für Kriminalisierung, Verfolgung und Berufsverbote geliefert haben. Die bis zum 24. November im Foyer des »Neuen Augusteum« der Universität geöffnete Schau wurde von der niedersächsischen Initiative gegen Berufsverbote konzipiert. epd/nd

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Na, dann aber hopp!

Schenken was wirklich Freude macht. Starke Inhalte statt kapitalistischen Überfluss.

Jetzt bestellen oder verschenken