Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Veränderung in der Chefredaktion von »neues deutschland«

Tom Strohschneider verlässt zum 31. Dezember 2017 auf eigenen Wunsch die Redaktion

  • Lesedauer: 1 Min.

Tom Strohschneider, seit Sommer 2012 Chefredakteur von »neues deutschland«, verlässt zum 31. Dezember 2017 auf eigenen Wunsch die Redaktion. Wir bedauern diesen Schritt außerordentlich. Er hat in den letzten fünf wirtschaftlich nicht einfachen Jahren mit enormer Tatkraft, großer Leidenschaft, journalistischer Qualität und intensivem physischen Einsatz das Gesicht und den Inhalt der Zeitung geprägt. Dafür gilt ihm der Dank aller, die mit ihm zusammenarbeiten konnten.

Ab sofort übernimmt der stellvertretende Chefredakteur Wolfgang Hübner bis zur Neuberufung einer Chefredakteurin oder eines Chefredakteurs die Leitung der Redaktion. Er gehört der Redaktion seit 1985, der Chefredaktion seit 2005 an.

Tom Strohschneider bleibt dem »nd« als Autor erhalten. Er wird darüber hinaus einen der Gesellschafter der ND GmbH, die communio eG, bei der Entwicklung neuer journalistischer Projekte beraten und unterstützen.

Redaktion und Verlag neues deutschland

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln