Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Tatort« vor »Tagesschau«

TV-Quoten

Klare Sache für den »Tatort«-Krimi aus Dresden: 9,32 Millionen Zuschauer verfolgten am Sonntagabend ab 20.15 Uhr den Fall »Auge um Auge«. Diesmal musste das Ermittlertrio mit den Darstellern Karin Hanczewski, Alwara Höfels und Martin Brambach den Mord am Abteilungsleiter einer Versicherung aufklären. Der Marktanteil betrug 25,7 Prozent.

Die »Tagesschau« hatte zuvor um 20 Uhr allein im Ersten 7,39 Millionen Zuschauer (21,6 Prozent) eingeschaltet. Im Anschluss an den »Tatort« verbuchte Anne Will bei ihrer Diskussion zum Thema »Die Sexismus-Debatte - Ändert sich jetzt etwas?« im Schnitt 3,18 Millionen Zuschauer (11,1 Prozent).

Der ZDF-Heimatfilm »Marie fängt Feuer« mit Christine Eixenberger und Julian Looman brachte es auf 4,47 Millionen Zuschauer (12,3 Prozent) und das »heute-journal« im Anschluss um 21.45 Uhr sogar auf 5,16 Millionen (16,2 Prozent). Gut schlägt sich nach wie vor die Sat.1-Castingshow »The Voice of Germany«, die 3,96 Millionen Menschen (12,0 Prozent) sahen.

Der Science-Fiction-Film »Die Tribute von Panem - Mockingjay (2)« interessierte auf ProSieben 2,84 Millionen Zuschauer (8,8 Prozent), der RTL-Actionfilm »Fast & Furious« 2,34 Millionen (7,1 Prozent), der ZDFneo-Krimi »Der Kommissar und das Meer: Für immer Dein« 1,17 Millionen (3,2 Prozent) und die Kabel-eins-Reihe »Die spektakulärsten Kriminalfälle« 0,9 Millionen (2,6 Prozent).

Im Schnitt liegt das ZDF seit Jahresbeginn unter den deutschen Fernsehsendern mit einem Marktanteil von 13,0 Prozent auf Platz eins. Es folgt das Erste mit 11,2 Prozent vor dem privaten Marktführer RTL mit 9,3 Prozent. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln