Werbung

Löwenzahn zu Kautschuk in Anklam

Anklam. Der Reifenhersteller Continental erforscht in Anklam (Mecklenburg-Vorpommern) den Russischen Löwenzahn zur Gewinnung von Naturkautschuk für die Reifenherstellung. Am Montag startete das Unternehmen den Bau der Forschungsanlage »Taraxagum Lab Anklam«. In der mit Extraktionsanlagen und Analyselabors ausgestatteten Forschungsstätte soll ab Herbst 2018 das bislang im kleinen Labormaßstab erprobte Verfahren weiterentwickelt werden, sagte Continental-Manager Andres Topp. Der Reifenhersteller investiert rund 35 Millionen Euro in den Standort mit künftig 20 Arbeitsplätzen, davon kommen 11,6 Millionen Euro vom Land. Die Anbaufläche von aktuell etwa 15 Hektar rund um die Peenestadt soll in den kommenden Jahren auf bis zu 800 Hektar ausgeweitet werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln