Werbung

Wirkung weltweit

Bauhaus-Jubiläum

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zum 100. Geburtstag des Bauhauses wird die Wirkungsgeschichte der berühmten Architektur- und Designschule international erforscht. Zusammen mit Kunstinstitutionen in Japan, China, Russland und Brasilien sind im kommenden Jahr mehrere Ausstellungen geplant. Im Jubiläumsjahr 2019 soll dann eine große Gesamtschau in Berlin die Ergebnisse zusammenführen und erweitern, wie die Veranstalter am Montag mitteilten.

Für das Projekt »Bauhaus Imaginista« arbeiten die drei Bauhaus-Institutionen in Berlin, Dessau und Weimar mit dem Goethe-Institut und dem Berliner Haus der Kulturen der Welt zusammen. Gefördert wird das Programm von der Kulturstaatsministerin, dem Auswärtigen Amt und der Kulturstiftung des Bundes.

Das Bauhaus, die 1919 in Weimar gegründete Hochschule für Gestaltung, hat mit seinen bahnbrechenden Ideen das künstlerische Denken weltweit revolutioniert. Umgekehrt nahmen seine Lehrer wie Walter Gropius, Ludwig Mies van der Rohe und Oskar Schlemmer viele Impulse der internationalen Avantgarde auf. Besonders diesen Verflechtungen soll im Rahmen des Projekts nachgegangen werden.

So wird sich eine Ausstellung in Kyoto etwa mit den pädagogischen Ansätzen des Bauhauses und ähnlichen Bildungskonzepten in Japan und Indien beschäftigen. Eine Schau in Brasilien erforscht das Interesse des Bauhauses an handwerklichen Produktionsweisen und stellt dem moderne Bewegungen in Nordafrika, Süd- und Nordamerika gegenüber. Ein Online-Magazin soll die Erkenntnisse des Projekts vorstellen und die Veranstaltungsreihen und Ausstellungen begleiten. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen