Werbung

Vorwürfe und Kritik auf der EKD-Synode

Evangelische Kirche startet Debatte über ihre Zukunft

  • Von Corinna Buschow, Bonn
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Zukunft auf gutem Grund«, lautet das Leitwort der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) bei ihrer derzeitigen Tagung in Bonn (Nordrhein-Westfalen). Ausgehend von der Entwicklung in den vergangenen Jahrzehnten, die geprägt ist von Mitglieder- und Bedeutungsverlust, berät das Kirchenparlament, wie die Kirche zukunftsfest gemacht werden kann. Die Diskussion zeichnete sich schon lange ab, das Ende des 500. Reformationsjubiläums soll nun der offizielle Startpunkt sein. Es geht um Kommunikation und neue Angebote unter den zwei wesentlichen Herausforderungen, denen alle Religionsgemeinschaften im Westen begegnen: Säkularisierung und Pluralisierung.

Die Synode hatte dazu für Montag Experten eingeladen, die den Protestanten in pointierten Vorträgen ernüchternde Erkenntnisse zumuteten. Ihre gemeinsame Botschaft: Es muss tiefgreifende Veränderungen geben, denn der Grund, auf dem die Kirche steht, ist nicht nur gut, er ist vor allem wackelig.

Die Kirche sei längst nicht mehr »Herrin ihres Schicksals«, sagte der Religionssoziologe Detlef Pollack aus Münster. Kirchenaustritte würden stärker von der wirtschaftlichen Konjunktur - und damit der Höhe der individuellen Kirchensteuer - und vom Wertewandel beeinflusst als von der Qualität der Gottesdienste, sagte er. Mission, das Werben um neue Mitglieder, hält er sogar für verschwendete Anstrengung. Es möge theologisch geboten sein, sagte der Münsteraner Professor. Angesichts dessen, dass Kircheneintritte jährlich nur 0,2 Prozent des Mitgliederbestands ausmachen, sei es aber »effektiver, sich um diejenigen zu kümmern, die in der Kirche sind« - um die fragile Verbindung zu vielen nicht abreißen zu lassen.

Noch deutlicher wurde die Journalistin Christine Florin. Die Kirchen ruhten sich darauf aus, dass noch Geld da ist, Spitzenpolitiker kommen und die öffentlich-rechtlichen Sender berichteten. »Die Reste der Volkskirche tun sich mit den Resten der Volksparteien zusammen, das macht immer noch etwas her«, sagte sie. Diese »Selbstgenügsamkeit« erstaune sie.

So wie der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, am Sonntag dafür warb, kirchliche Positionen besser zu vermitteln, wurde auch hier eine Parallele zur Entwicklung in der gesamten Gesellschaft deutlich: Bindungen an große Institutionen sind nicht mehr selbstverständlich. Zudem heißt Pluralisierung auch Verschiedenheit im Inneren. Florin formulierte es so: »Die Pole der Polarisierung heißen nicht mehr katholisch und evangelisch, sondern autoritär oder liberal. Sehnsucht nach klarer Ansage kollidiert mit Pluralismusfähigkeit.«

Auch in großen Institutionen werden die Ränder stärker, entfernen sich, der Kern in der Mitte wird kleiner. Innere Pluralität brauche Akzeptanz bis an die Grenze, beschrieb die Vizepräses der Synode, Elke König, diese Herausforderung.

Wie sich die Kirche dem stellt, ist derzeit offen. Das in Bonn tagende Kirchenparlament mit seinen 120 Mitgliedern will bis zum Ende seiner Beratungen am Mittwoch einen schriftlich festgehaltenen Denkanstoß liefern. Dann soll die Diskussion in den Landeskirchen bis hin zur einzelnen Gemeinde weitergehen. Einen Zeitplan gibt es nicht.

Mögliche konkrete Veränderungen klangen in der Diskussion jedoch nur an. Die Debatten der Synode zeigt aber, dass es um mehr geht als kosmetische Veränderungen. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!