Werbung

LINKE will Rahmen für Werften-Bürgschaften auf eine Milliarde erhöhen

Schwerin. Die LINKE in Mecklenburg-Vorpommern will den Deckel für staatliche Schiffbaubürgschaften deutlich anheben und auch heimischen Zulieferfirmen finanziell unter die Arme greifen. »Die Lage auf den Werften ist gut, doch müssen die Rahmenbedingungen angepasst werden«, forderte die Vorsitzende der Linksfraktion im Landtag, Simone Oldenburg, am Montag in Schwerin. Angesichts der angekündigten Großaufträge für Kreuzfahrtschiffe müsse der Bürgschaftsrahmen auf insgesamt eine Milliarde Euro erhöht werden. Als Reaktion auf die Pleite der P+S Werften, die den Steuerzahler schätzungsweise 300 Millionen Euro kostete, hatte die SPD/CDU-Regierung eine Obergrenze von 400 Millionen Euro eingezogen. Die Koalition erwartet aber zusätzliche Kreditbürgschaften des Bundes. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln