Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

TAN verraten - Geld futsch

Urteil zum Internetbetrug

  • Von OnlineUrteile.de
  • Lesedauer: 2 Min.

Sei gab ihre Daten an. Am folgenden Tag rief eine angebliche Mitarbeiterin der Bank an. Sie bat die Frau, sich Transaktionsnummern (TAN) zu notieren und diese mit den Nummern zu vergleichen, die ihr sogleich per SMS mitgeteilt werden würden. Falls die Buchstaben/Ziffern übereinstimmten, sollte sie die letzte Ziffernfolge in der SMS der Anruferin mitteilen.

Die Ehefrau erhielt folgende SMS: »Die mobile TAN für Ihre Überweisung von 4444,44 EUR auf das Konto ES (...) mit BIC (...) lautet: 253844«. Diese Ziffernfolge teilte sie der Anruferin mit. In der Folge wurde ein Betrag von 4444,44 Euro auf das Konto ES (...) mit BIC (...) überwiesen. Am Tag danach begriff die Frau, dass sie auf eine Betrugsmasche hereingefallen war. Sie ließ das Konto sperren und stellte Strafanzeige gegen Unbekannt.

Doch das Geld war futsch. Die Bank weigerte sich, die 4444,44 Euro zu ersetzen. Vergeblich erhob das Ehepaar Klage. Wer eine TAN am Telefon an Dritte weitergebe, handle grob fahrlässig, urteilte das Amtsgericht München (Az. 132 C 49/15). Die Bank sei deshalb nicht verpflichtet, den Betrag zu ersetzen.

Beim mobilen TAN-Verfahren werde eine TAN immer für eine konkrete Überweisung erzeugt und per SMS ans Mobiltelefon des Kunden geschickt. Die SMS enthalte immer auch den Hinweis, für welchen konkreten Vorgang die TAN gelte, bei einer Überweisung den Betrag und das Empfängerkonto. Die Bankkundin habe diese deutlichen Hinweise ignoriert und die TAN am Telefon einer dritten Person verraten. Dass das die Gefahr einer missbräuchliche Überweisung bedeute, müsste jedem einleuchten. OnlineUrteile.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln