Werbung

Dispo oder Ratenkredit - was ist günstiger?

Vorsorge und Finanzen

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Finanzexperten der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG) geben Tipps für einen sinnvollen Umgang mit Schulden:

Häufig kommt alles auf einmal. Das gilt auch für unvorhergesehene teure Reparaturen, die das Konto schnell ins Minus ziehen können. Oft werden dann Monat für Monat die Überziehungszinsen gezahlt, ohne über Alternativen nachzudenken.

Ratenkredit versus Dispo

Ein Dispokredit wird oft bei unvorhersehbaren Ausgaben genutzt, da die Abwicklung sehr unkompliziert ist - ohne zusätzliche Verträge steht den Meisten jederzeit ein gewisser Kreditrahmen zur Verfügung. Der effektive Jahreszins ist bei einem Dispokredit in der Regel aber wesentlich höher als bei einem Ratenkredit. Laut der Zeitschrift Finanztest liegt der Durchschnittszins eines Dispokredits bei fast zehn Prozent!

Gerade plötzliche hohe Ausgaben ziehen das Konto meist gleich für längere Zeit in die roten Zahlen. Eine bessere Lösung stellt ein klassischer Ratenkredit dar, der oft bessere Konditionen bietet und individuell gestaltet werden kann. Zusätzlich der Tipp: Man kann den unrentablen Dispo des Girokontos auch im Nachhinein noch durch einen günstigeren Ratenkredit ablösen.

Umschulden von Alt-Krediten

Wer bereits seit Jahren einen laufenden Kredit hat, sollte sich zudem überlegen, diesen eventuell zu kündigen und durch einen neuen zu ersetzen. Beim derzeitigen Niedrigzinsniveau sind neue Kredite meist deutlich günstiger im Vergleich zu den alten. Außerdem ist es oft sinnvoller, einen einzigen Kredit mit günstigen Konditionen zu haben als mehrere kleine.

Generell ist es beim Verschuldung ratsam, sich von einem persönlichen Vermögensberater beraten zu lassen. So kann jeder für sich die individuell passende Lösung finden. Der Vermögensberater klärt wichtige Fragen wie etwa:

1. Bei welchen Krediten ist eine Umschuldung sinnvoll?

2. Welche Angebote sind gut und zu empfehlen?

3. Wie viel Geld lässt sich durch die Umschuldung sparen?

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen