Nicht nur nach Sympathie einstellen

Viele Start-up-Gründer vertrauen bei der Suche nach neuen Mitarbeitern auf ihr Bauchgefühl und auf Sympathie. Auf diese Weise entstehen aber keine guten Teams, warnt Andreas Göhring, Dozent an der Wirtschaftsakademie, in der Zeitschrift »Berliner Wirtschaft« der IHK Berlin. Denn wer einander sympathisch ist, ist sich oft auch ähnlich. In einem guten Team sollten dagegen unterschiedliche Eigenschaften vertreten sein. Der Experte rät daher, bei Einstellungen statt des vagen Bauchgefühls lieber formale Analysewerkzeuge zu verwenden. Damit lassen sich nicht nur die Stärken und Schwächen von Bewerbern aufdecken. Gründer können so auch herausfinden, welche Fähigkeiten in ihrem Team noch fehlen.

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Na, dann aber hopp!

Schenken was wirklich Freude macht. Starke Inhalte statt kapitalistischen Überfluss.

Jetzt bestellen oder verschenken