Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sicherheit wichtiger als die Karriere

Für 64 Prozent der offenen Stellen werden aktuell Fachkräfte mit Berufsausbildung gesucht. Welche Argumente für die Qualität eines Arbeitgebers kommen bei ihnen an? Eine Studie des Marktforschungsinstituts respondi im Juli 2017 unter 2024 Fachkräfte ergab: Nicht hohe Gehaltszahlungen und gute Aufstiegschancen entscheiden über die Wahl des Arbeitgebers, sondern Jobsicherheit. Die Sicherheit des Arbeitsplatzes nannten 63,7 Prozent als »sehr wichtig«, für das Gehalt votierten 60,3 Prozent. Nur jeder Fünfte gab an, dass ein überdurchschnittliches Grundgehalt sehr wichtig sei.

Gute Aufstiegschancen innerhalb des Unternehmens spielten für 23,1 Prozent eine große Rolle. Fast die Hälfte der befragten Fachkräfte mit Berufsausbildung fand es dagegen sehr wichtig, dass der Arbeitsplatz in der Nähe zum Wohnort liegt. Das Arbeitsklima nannten 45,2 Prozent »sehr wichtig«. 42,6 Prozent führten eine gute Unternehmenskultur und gute Stimmung im Unternehmen an. Guten Arbeitsschutz stuften 37,9 Prozent als sehr wichtig ein. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln