Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

AfD darf nicht alternativlos sein

  • Von Yvonne Jennerjahn
  • Lesedauer: 2 Min.

Nach der Wahl des AfD-Kommunalpolitikers Detlev Frye zum Bürgermeister von Lebus (Märkisch-Oderland) hat das märkische Aktionsbündnis gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Gewalt die anderen Parteien scharf kritisiert. Mit das Erstaunlichste an dem Fall sei, dass der AfD-Mann der einzige Kandidat für das Amt gewesen sei, sagte Geschäftsführerin Anna Spangenberg am Montag. »Da muss man sich nicht wundern, dass er auch gewählt wird.«

Mit Frye wird erstmals in Brandenburg ein AfD-Politiker Bürgermeister. Frye wurde am Donnerstagabend von den Stadtverordneten von Lebus zunächst für eine Übergangszeit zum amtierenden ehrenamtlichen Bürgermeister gewählt, seine Amtsvorgängerin war zurückgetreten. Für den AfD-Mann stimmten in geheimer Wahl elf Stadtverordnete und gegen ihn drei. Die eigentliche Bürgermeisterwahl soll erst im Februar stattfinden.

Es sei problematisch, dass sich offenbar niemand sonst habe vorstellen können, das Bürgermeisteramt zu übernehmen, sagte Spangenberg. Damit rücke auch erneut das Problem in den Blick, dass in ländlichen Regionen Brandenburgs und auch anderer Bundesländer die klassischen Parteien oft kaum noch präsent seien.

Auch in der Kommunalpolitik müsse »stärker diskutiert werden, für welche Inhalte die AfD steht«, forderte Spangenberg. Dies sei insbesondere in Südbrandenburg wichtig, wo die AfD bei der Bundestagswahl zum Teil mehr als 30 Prozent der Stimmen bekam. Dort stehen in mehreren Landkreisen in den kommenden Monaten Landratswahlen an.

Gesellschaft und Politik müssten die Bürgermeisterwahl von Lebus »als Achtungszeichen begreifen, dass die AfD zunehmend das Image einer normalen Partei bekommt, was sie aber nicht ist«, betonte Spangenberg. Das Land dürfe sich nicht einfach an die Wahlerfolge der AfD gewöhnen, betonte die Geschäftsführerin des Aktionsbündnisses. »Die AfD ist eine rechtspopulistische Partei, damit muss man sich auch in den Kommunen auseinandersetzen, und zwar nicht erst kurz vor den Landratswahlen.« epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln