Werbung

Die Polizisten nicht gesehen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankfurt (Oder). Der Dreifachmörder von Müllrose (Oder-Spree) hat seinen eigenen Aussagen aus Vernehmungsprotokollen widersprochen. »Das ergibt doch gar keinen Sinn«, sagte der 25-Jährige am Montag beim vierten Verhandlungstag im Landgericht Frankfurt (Oder). So schilderte er den Ablauf der tödlichen Attacke auf seine Großmutter jetzt mit anderen Details. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, im Februar zuerst seine Großmutter in ihrem Haus in Müllrose ermordet und danach auf der Flucht bei Oegeln zwei Polizisten totgefahren zu haben. Der Angeklagte schilderte die Abläufe nun anders als in den Protokollen der Polizei festgehalten. Zugleich betonte er, dass er sich an vieles nicht erinnern könne. Und er bestand darauf, dass seine Handschellen während der Verhandlung über Stunden angelegt bleiben. Erst gegen Mittag bat er darum, sie zu lösen. Über die Fluchtfahrt sagte der Angeklagte, dass er die Polizisten nicht gesehen habe, sondern nur das ausgelegte Nagelbrett. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen