Werbung

Die Polizisten nicht gesehen

Frankfurt (Oder). Der Dreifachmörder von Müllrose (Oder-Spree) hat seinen eigenen Aussagen aus Vernehmungsprotokollen widersprochen. »Das ergibt doch gar keinen Sinn«, sagte der 25-Jährige am Montag beim vierten Verhandlungstag im Landgericht Frankfurt (Oder). So schilderte er den Ablauf der tödlichen Attacke auf seine Großmutter jetzt mit anderen Details. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, im Februar zuerst seine Großmutter in ihrem Haus in Müllrose ermordet und danach auf der Flucht bei Oegeln zwei Polizisten totgefahren zu haben. Der Angeklagte schilderte die Abläufe nun anders als in den Protokollen der Polizei festgehalten. Zugleich betonte er, dass er sich an vieles nicht erinnern könne. Und er bestand darauf, dass seine Handschellen während der Verhandlung über Stunden angelegt bleiben. Erst gegen Mittag bat er darum, sie zu lösen. Über die Fluchtfahrt sagte der Angeklagte, dass er die Polizisten nicht gesehen habe, sondern nur das ausgelegte Nagelbrett. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln