Werbung

Neues Demokratie-Mobil übergeben

Potsdam. Für einen Kameramann dreht der fabrikneue Kleinbus am Montag noch extra eine Runde vor der Potsdamer Staatskanzlei. Hans-Bahne Hansen, Direktor der Mercedes-Benz-Niederlassung Berlin, hat das Auto gerade übergeben, und Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat ausgedrückt, wie wertvoll diese Hilfe ist. Die Mitarbeiter der Koordinierungsstelle »Tolerantes Brandenburg« bedanken sich noch einmal herzlich und steigen ein. Später ist das Demokratie-Mobil auf einem Parkplatz neben dem Bildungsministerium abgestellt. Doch sonst ist es immer viel unterwegs.

Bei Stadtfesten, Sportereignissen und Konzerten fährt es beispielsweise vor und nicht zuletzt ist es bei den Gegendemonstrationen zu finden, wenn irgendwo in Brandenburg Naziaufmärsche stattfinden. Innerhalb von acht Jahren legte das Demokratie-Mobil rund 130 000 Kilometer zurück. Die Mercedes-Benz-Niederlassung Berlin stellte immer wieder, in der Regel alle Jahre, einen neuen Kleinbus zur Verfügung. Am Montag wurde schon das zehnte Fahrzeug überlassen. Das alte wird dann zurückgenommen und gebraucht verkauft. Im Einsatz für die Demokratie solle immer das neueste Modell sein, heißt es. dpa/nd Foto: dpa/Ralf Hirschberger

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln