Werbung

Schaler Sieg in Ljubljana

  • Von Thomas Roser, Belgrad
  • Lesedauer: 2 Min.

Nach dem wochenlangen Stimmenstreit konnte Sloweniens ranghöchster Strahlemann endlich wieder befreit lächelnd die sorgfältig gepflegten Zähne blecken. Seine eher mühsame Wiederwahl wertete der mit 52,9 Prozent im Amt bestätigte Landesvater Borut Pahor nach der Stichwahl als »ermutigendes Signal«: Denn erstmals seit 20 Jahren sei einem slowenischen Staatschef die Wiederwahl geglückt.

Grund zur Freude verspürte mit 47,1 Prozent der Stimmen auch der unterlegene Ex-Satiriker Marjan Sarec, der als parteiloser Politnovize seinen Stimmenanteil aus dem ersten Wahlgang (24,8 Prozent) fast verdoppeln konnte.

Neben der historisch niedrige Wahlbeteiligung von nur 41 Prozent wirft noch etwas anderes einen Schatten auf den glanzlosen Triumph des »Instagram-Präsidenten« Pahor. Die herbe Kritik an seiner »inhaltsleeren« Amtsführung hatten ihm im Stimmenstreit merklich zugesetzt. Er habe nun »gelernt«, dass die Bürger von ihm erwarteten, klarer Stellung zu beziehen, versicherte der Wahlsieger noch in der Wahlnacht. Doch mit dem von Kritikern als gnadenloser »Selbstvermarkter« geschmähten Amtsinhaber ist das geringe Wählerinteresse an der Präsidentschaftskür kaum zu erklären.

Zu den Verlierern der Präsidentschaftskür zählt die sozialdemokratische SD, die sich von ihren Sympathisanten fragen lassen muss, warum sie gegen ihren parteilosen Ex-Vorsitzenden Pahor keinen eigenen profilierten Linkskandidaten nominiert hatte. Doch vor allem der liberale Premier Miro Cerar (SMC) und der konservative Oppositionschef Janez Jansa (SDS) haben wegen des schwachen Abschneidens ihrer Kandidatinnen Grund zur Sorge. Sowohl die Parlamentswahl 2011 als auch 2014 gewannen erst kurz zuvor gegründete Parteineulinge - ein Kunststück, das Neuling Sarec im nächsten Jahr wiederholen könnte.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln