Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nazi-Aufmarsch in Polen

Größte Demonstration rechter Gruppen weltweit

Berlin. Zum polnischen Unabhängigkeitstag haben am Wochenende zehntausende FaschistInnen und NationalistInnen in der Hauptstadt Warschau demonstriert. Der Aufmarsch wird von BeobachterInnen als größte Zusammenkunft ultrarechter Gruppen weltweit beschrieben. Rund 60 000 schwarzgekleidete, teilweise vermummte Personen zogen nach Medienberichten mit Pyrotechnik und polnischen Flaggen durch die Innenstadt, darunter VertreterInnen der nationalkonservativen Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS). Wie englischsprachige Medien berichteten, seien zu dem Marsch für ein »weißes Europa« auch rechte AktivistInnen aus Slovakei, Schweden, Deutschland und Großbritannien gekommen. Neben fremdenfeindlichen wurden auch rassistische, islamophobe und antisemitische Sprechchöre skandiert worden, heißt es weiter. So riefen einigen TeilnehmerInnen beispielsweise auch die Parole »Juden raus aus Polen«.

Das israelische Außenministerium forderte daraufhin in einer Mitteilung die polnische Regierung auf, Schritte gegen die OrganisatorInnen zu unternehmen. »Die Geschichte lehrt uns, dass wir gegen Hass und Rassismus so schnell und so entschlossen wie möglich vorgehen müssen«, hieß es in der Mitteilung aus Jerusalem.

An zwei weiteren Demonstrationen in Warschau, zu denen antifaschistische Gruppen und Oppositionsparteien aufgerufen hatten, nahmen nur wenige tausend Menschen teil.

An der offiziellen Feier zum Gedenken an die Unabhängigkeit Polens im Jahr 1918 nahm am Vormittag neben dem polnischen Präsidenten Andrzej Duda auch EU-Ratspräsident Donald Tusk teil. fbr

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln