Werbung

Unten links

Die Wahlen 2017 gehen gewiss als Kracher in die Geschichte ein. Und das nicht nur, weil die AfD in den Bundestag eingezogen ist. Auch nicht nur deshalb, weil vier Parteien seit Wochen ohne sichtbare Ergebnisse sondieren, ob sie überhaupt jemals Koalitionsverhandlungen aufnehmen. Selbst diversen Zoff bei CSU und Linkspartei, hörbares Gegrummel bei CDU und Grünen, Siegerposen bei der FDP samt Haustür-Wahlnachbefragungen durch die SPD kann man unter politischer Folklore abbuchen. Nicht aber die Kosten. Wie reagiert eigentlich eine Marktwirtschaft, wenn der ganze Spaß, mit dem nun niemand etwas anfangen kann, 92 Millionen Euro gekostet hat, 15 Millionen mehr als die 2013er Bundestagswahl? Das nächste Mal sind es schon 107, dann 122 Millionen. Dass noch keiner gefordert hat, das Wählen aus Kostengründen abzuschaffen, ist erstaunlich. Um dem vorzubeugen, gehören Neuwahlen auf die Tagesordnung. Notfalls wählen wir, bis die Kassen leer sind. oer

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln