Werbung

Der Gastgeber schaut zu

Kurt Stenger zählt Deutschland zu den Bremsern beim UN-Klimagipfel

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In Sachen Klimaschutz blickt die Welt derzeit nach Deutschland. Bei der UN-Konferenz in Bonn beginnt Mitte der Woche die heiße Schlussphase, wenn Staatschefs und Minister die Verhandlungen über die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens sowie über Finanzhilfen für arme Länder aufnehmen. Wie alle Jahre wieder ist Eile geboten angesichts der Erderwärmung und der nicht sinken wollenden globalen CO2-Emissionen.

Als Hilfsgastgeber des Klimagipfels wäre Deutschland natürlich besonders angesprochen, wenn es um eine Vorreiterrolle bei der benötigten Energie- oder Verkehrswende geht. Doch bei der britisch-kanadischen Initiative für einen weltweiten Kohleausstieg wie auch beim Verbot von Verbrennungsmotoren, das viele Länder bereits beschlossen haben, glänzt die jetzige Regierung durch Abwesenheit. Und das gerade sondierende Vier-Parteien-Bündnis wird, das lässt sich schon beim jetzigen Stand absehen, in diesen Fragen ebenfalls zu den Blockierern auf internationaler Bühne gehören.

Für die amtierende und wohl auch künftige Kanzlerin, die einige Erfahrung mit Klimagipfelauftritten hat, wird es diesmal richtig peinlich werden. Angela Merkel tritt Mitte der Woche vor das Verhandlerplenum - und wird sich unter anderem von Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron die Schau stehlen lassen. Ihre Botschaft kann nämlich lediglich lauten: Es ist Klimakonferenz - und der Gastgeber schaut zu!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen