• IG Bau

IG Bau startet Streiks bei der ostdeutschen Baustoffindustrie

Lohnlücke zu Westdeutschland noch immer bei 16 Prozent

Oebisfelde-Weferlingen. Im festgefahrenen Tarifkonflikt für die ostdeutschen Beschäftigten der Baustoffindustrie hat die Gewerkschaft IG Bau zu ersten Streiks aufgerufen. Zum Start legten am Montag die Beschäftigten eines Steinbruchs in Oebisfelde-Weferlingen in der Börde den ganzen Tag die Arbeit nieder, wie Streikleiter Thomas Waldheim sagte. Kein Fahrzeug habe das Werk verlassen.

In den nächsten Tagen soll der Streik auf weitere Betriebe in Sachsen-Anhalt ausgeweitet werden. Für die kommende Woche plane die Gewerkschaft Aktionen in Sachsen, Thüringen und Brandenburg. In der ostdeutschen Baustoffindustrie arbeiten der IG Bau zufolge rund 3.500 Beschäftigte, darunter gut 800 in Sachsen-Anhalt.

Die IG Bau will in den seit Monaten laufenden Verhandlungen mit den Arbeitgebern eine weitere Annäherung der Löhne an das Westniveau erreichen. Die Lücke betrage derzeit noch etwa 16 Prozent, hieß es. Die Arbeitnehmervertreter fordern derzeit ein Plus von 4,8 Prozent im ersten und 4,2 Prozent im zweiten Jahr.

»Das ist ein Tarifkonflikt, der unseren Verband zerreißt«, sagte der Geschäftsführer des Arbeitgeberverbands, Gerald Rollett. Er bedauere, wenn es jetzt zu Streiks komme. In der vierten Runde habe man das Angebot auf 3,5 sowie 3,0 Prozent aufgestockt und eine Einmalzahlung angeboten. Das Auftreten der IG Bau zerstöre den Flächentarifvertrag. Viele Betriebe operierten in einem scharfen Wettbewerb an der Schmerzgrenze. Es sei damit zu rechnen, dass nach diesem Konflikt weitere Arbeitgeber den Verband und das Tarifsystem verließen. dpa/nd

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Na, dann aber hopp!

Schenken was wirklich Freude macht. Starke Inhalte statt kapitalistischen Überfluss.

Jetzt bestellen oder verschenken