Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Shakira bleibt zu Hause

»El Dorado World Tour«

  • Lesedauer: 2 Min.

Die Pop-Musikerin Shakira verschiebt den Auftakt ihrer Welttournee auf 2018. Aufgrund einer Stimmbandblutung werde die kolumbianische Sängerin auf Empfehlung ihrer Ärzte alle für November und Dezember geplanten europäischen Konzerte der Tour erst im nächsten Jahr geben können, teilte der Veranstalter Live Nation am Dienstag in Spanien mit.

Genaue Termine wurden vorerst nicht bekannt gegeben. Da aber im Januar und bis Mitte Februar bereits Konzerte in den USA und Kanada programmiert sind, würden die europäischen Auftritte wohl frühestens zwischen Mitte Februar und dem nächsten Frühjahr nachgeholt werden können.

Den für den 8. November in einer Kölner Mehrzweckhalle programmierten Auftakt ihrer »El Dorado World Tour« hatte Shakira schon wenige Tage vor ihrem Auftritt abgesagt. Danach hatte die 40 Jahre alte Lebenspartnerin des spanischen Fußballspielers Gerard Piqué auch Konzerte in Paris, Antwerpen und Amsterdam gecancelt. Nun steht fest, dass neben anderen Auftritten auch die für den 30. November in der Münchner Olympiahalle angesetzte Präsentation verschoben wird.

Am Donnerstag hatte die kolumbianische Musikerin (»Waka Waka«, »Rabiosa«) nach der Absage der ersten Konzerte auf Twitter von einer »schwierigen Zeit« geschrieben. Sie habe ihre Tour mit viel Freude vorbereitet und hoffe, dass sie sie »sehr bald« werde starten können, so die Mutter zweier Söhne. Ihr elftes und bisher letztes Album »El Dorado« - benannt nach dem sagenhaften Goldland - hatte Shakira im Mai dieses Jahres herausgebracht. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln